1. Herren gnadenlos im Stadtderby gegen die TSG

18.12.2017 22:12 von Marcel Tesch

TSG Altenhagen-Heepen II - TuS Brake 20:38 (10:18). Was für ein Spiel am Samstag Abend in Altenhagen. Brake legte von der ersten Minute an los wie die Feuerwehr. Es wurden über Jannis Johannmeier schnelle Konter gelaufen, aus dem Rückraum traf Luis Merschieve nach Belieben. Nach 8 min. nahm die TSG bereits die erste Team-Timeout beim Spielstand von 2:7. Doch auch nach der Auszeit sollte sich nicht viel ändern. Brake hatte richtig Bock, was vielleicht auch an der anstehenden Weihnachtsfeier im Anschluss lag... Nach 16min. stand es bereits 5:13. Max Rittersberger konnte diese Führung bereits nutzen, um etwas durchzuwechseln. Das Spiel der Braker geriet etwas ins Stocken und die TSG verkürzte innerhalb von 4min. auf 9:14. Kurz hatte man den Eindruck, als würde sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickeln. Zur Halbzeitpause legte Brake jedoch bereits wieder nach und stellte den 8 Tore Vorsprung beim 10:18 wieder her. Nach der Pause konnte Brake sogar noch nachlegen und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Hermann Hippe wie auch Luis Merschieve konnten sich mit jeweils 10 Toren in die Torschützenliste eintragen. Leider kam es 5min. vor Schluss noch zu einem Schreckmoment, als Fabian Poppe die Hand von einem Gegenspieler ins Gesicht bekam. Er musste das Spiel blutend mit einem Cut über dem linken Auge abbrechen und wurde direkt ins Krankenhaus gebracht. Brake konnte sich zum Ende des Jahres mit diesem Kantersieg noch einmal so richtig freispielen. Wir sind gespannt, was das neue Jahr bringen wird und freuen uns nun auf eine erholsame Weihnachtszeit!

 

Neue Westfälische Bielefeld vom 18.12.2017

tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/tsgahVsBrake_tw14_1718.jpg

Brake filetiert die TSG

Handball-Landesliga: Das Stadtderby ist von Beginn an eine einseitige Angelegenheit. Die TSG-Reserve verzweifelt an der Braker Abwehrleistung und verliert mit 20:38 deutlich

Von Arne Schütforth
Bielefeld. Genau einen Spieltag stellte die TSG Altenhagen-Heepen II den besten Angriff der Landesliga. Magere 20 Heimtore gegen den TuS Brake inklusive einer vernichtenden 20:38-Derbyniederlage werfen die TSG zurück. Mit 9:13-Punkten kann die TSG nicht gänzlich unbesorgt Weihnachten feiern, während Brake in Richtung Tabellenspitze schielen darf. 
"Ich bin zufrieden", frohlockte Brakes Trainer Max Rittersberger. "Unsere Deckungsleistung war entscheidend. Wir haben es geschafft, über 60 Minuten konsequent zu verteidigen", freute sich Rittersberger über den nie gefährdeten Sieg. 
Die Gäste, die in dieser Form und Zusammensetzung noch eine gute Chance haben dürften, in den Aufstiegskampf einzugreifen, hatten sich gut auf die TSG eingestellt. Das ansonsten so erfolgreiche Kreisläuferspiel der Gastgeber wurde unterbunden und auch die Räume zwischen Halb- und Außenverteidiger konsequent zugestellt. Schnell vorgetragene Gegenstöße ermöglichten Brake erste Führungen - 4:1 (6.) und 7:2 (9.). Spannung kam zu keiner Zeit auf, auch weil die TSG-Spieler frühzeitig resignierten. Die Rückzugsphase war mangelhaft, die Qualität der Abschlüsse wurde mit zunehmender Spielzeit immer schlechter, so dass Brakes Keeper Florian Lyschick keine Mühe hatte, sich in schöner Regelmäßigkeit auszuzeichnen. 
Wenn die Braker dann doch einmal in den Positionsangriff gezwungen wurden, konnte sich Rittersberger auf die überragenden Hermann Hippe und Luis Merschieve verlassen, die jeweils zehn Tore erzielten und von der TSG-Abwehr nie in den Griff zu bekommen waren. Dass die Gastgeber in Julian Stübber Verstärkung für die zuletzt in Detmold schon wackelige Abwehr aufbieten konnte, war kein Faktor. Über 13:5 (17.) und 16:10 (25.) kontrollierte Brake das Geschehen. Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Heeper nie für eine Aufholjagd in Frage: Mit einem Lauf auf 11:24 (41.) raubten die Gäste der TSG den letzten Funken Hoffnung. 
TSG-Trainer Dennis Gote zeigte sich ob des erlittenen Debakels sehr enttäuscht: "Wir haben gegen einen sehr starken Gegner sehr schlecht gespielt. Ich hatte den Eindruck, dass wir vor deren Aggressivität und Einstellung in der Abwehr in Ehrfurcht erstarrt sind", berichtete Gote, bilanzierte aber: "Wir müssen anerkennen, dass wir gegen diese Braker auch in Bestform wohl keine Chance gehabt hätten."

TSG Altenh.-Heepen II - TuS Brake 20:38
TSG: Ehlentrup/Meise; Franz (5/3), Marquardt, S. Kipp (je 3), Schütforth, C. Globke, Wortmann, D. Kipp (je 2), Stübber (1), Eschler, M. Globke.
TuS: Lyschick/Kirstein; L. Merschieve, Hippe (je 10), Johannmeier (5), Schulze (3/1), Poppe, Ober, Lause, M. Merschieve (je 2), M. Tiemann, (1) Lange, Werning. 
Siebenmeter: 2/2 - 2/1, Schulze scheitert an Ehlentrup. 
Zeitstrafen: 12:4-Minuten.
Schiedsrichterinnen: Schönfelder/Wulf.
Zuschauer: 200.
Spielfilm: 1:3, 2:7, 4:11, 9:14, 10:16, 10:18 (Hz.), 11:21, 13:24, 15:26, 17:30, 20:35, 20:38.

Zurück